Maxi Schorcht wird Deutscher Vize-Meister über 5km im Freiwasser!

Dabei standen die Sterne diesmal im Vorfeld eher suboptimal. Ohne Meldezeit landete Maxi im langsamsten von 3 Läufen und hatte, theoretisch, keine Chance auf eine Wiederholung ihres Vorjahreserfolgs. Denn ohne Gruppe von Schwimmerinnen mit ihrem Leistungsniveau und ohne „In-der-Welle“-Schwimmen hat man hier, ähnlich wie beim Radsport, keine Chance. Hinzu kam ein deutlich größeres Starterfeld, denn Wasser- und Außentemperaturen luden förmlich ein zum Freiwasserschwimmen.

Die Deutschen Meisterschaften fanden in diesem Jahr vom 3. bis 6. Juni in Hamburg statt. Geschwommen wurde am Leistungszentrum Rudern & Kanu  in der Dove Elbe  auf einem 1250 m langen Rundkurs. Zur Auswahl standen ein Time Trail Rennen über 5 km, die klassischen 2,5 km, 5 km und 10 km sowie eine 3x1.25 km Staffel. 1076 Teilnehmer aus 223 Vereinen gingen insgesamt an den Start.

Die 17-jährige Nordhäuserin versuchte ihre missliche Lage mit Humor zu nehmen. Am Samstagmorgen um 9Uhr startete sie im 1. Lauf  zusammen mit 79 weiteren Starterinnen und sprintete sofort an die Spitze. An der 1. Boje, nach ca. 100m, lag sie bereits deutlich vor dem Feld und begann ihren Vorsprung immer weiter auszubauen. Nach 16 Minuten beendete sie die erste Runde, nach gut 32 Minuten die zweite. Ihr Vorsprung wurde immer größer. Allein, konstant und schnurgerade kraulte sie über die Regattastrecke.  Am Ende der dritten Runde begann sie, die ersten Teilnehmerinnen zu überrunden. Das motivierte für die letzten 1250 m, auf denen sie sogar noch einen Zahn zulegte. Am Ende gewann sie ihren Lauf souverän mit 7min und 500m Vorsprung. Nun hieß es warten.

Um 11 Uhr ging mit 70 Schwimmerinnen der 2. Lauf auf die Strecke. Zunächst sah es so aus, als wären die ersten Sportlerinnen genau so schnell wie Maxi. Am Ende war die Nordhäuserin über 1 Minute schneller und lag somit immer noch auf dem 1. Platz. Aber der schnellste Lauf kam ja erst. 

Der startete 13 Uhr mit einem furchtbaren Geprügel  und nahm sofort Fahrt auf. Die erste Gruppe war von Anfang an deutlich schneller – hier ging es um Qualifikationen für internationale Meisterschaften. Trotz Nummerierung auf Badekappe und Arm konnte man die Teilnehmer kaum ausmachen und so wuchs die Spannung. Als die ersten aus dem Wasser kamen, sank die Medaillenhoffnung, und für einen Moment sah es so aus, als müsste Maxi mit Blech nach Hause fahren. Nun hieß es Warten auf das Protokoll.

Und da stand es schwarz auf weiß: Maxi Schorcht vom SV Nordhausen 90 e.V. belegt mit einer Zeit von 1:04,41 h den 2. Platz und wird Deutscher Vize-Meister ihres Jahrgangs. Nach dem Vorjahressieg über 2,5km schwimmt sie sich in diesem Jahr über 5km erstmals aufs Treppchen und fährt mit Silber nach Hause!

 

alt

alt alt